Warum zweischalig bauen?

Die Außenwand eines Wohngebäudes muss vielfachen Anforderungen genügen: Sie muss ausreichend standsicher sein und den Brandschutz-, Wärmeschutz-, Schallschutz- und Feuchteschutzanforderungen genügen. Diese Funktionen werden bei der zweischaligen Außenwand konsequent getrennt. Die zweischalige Außenwand besteht grundsätzlich aus zwei Mauerwerkschalen – der Innen- und der Außenschale (auch Verblendschale genannt) –, die in einem bestimmten Abstand zueinander mit einem Zwischenraum (Schalenzwischenraum) angeordnet sind.

Der Schalenzwischenraum kann ohne Wärmedämmstoff, teilweise mit Wärmedämmstoff oder ganz mit Wärmedämmstoff (Kerndämmung) ausgefüllt werden. 

Die Außenschale muss die Anforderungen an den ausreichenden Witterungsschutz – vor allem Feuchteschutz – und an die Ästhetik erfüllen. Sie trägt auch zum Schallschutz der gesamten Konstruktion bei. Außerdem muss sie die Windkräfte (Druck, Sog) aufnehmen und an die Innenschale bzw. andere Bauteile weiterleiten. Und schließlich muss sie frei von schädlichen Rissen und dauerhaft sein, damit sie die Funktionen über die geplante Nutzungszeit erfüllen kann. Der Zwischenraum zwischen den beiden Mauerwerkschalen wird in der Regel überwiegend oder ganz mit Wärmedämmstoffschichten ausgefüllt. Er übernimmt damit zum großen Teil oder nahezu ausschließlich (bei der Kerndämmung) die Aufgabe des Wärmeschutzes. Die Innenschale erfüllt in erster Linie die Anforderungen an die ausreichende Standsicherheit, trägt zum Schallschutz bei und kann auch einen gewissen Beitrag zum Wärmeschutz leisten.

Durch die besondere Konstruktionsart und die Aufteilung der Funktionen auf die verschiedenen Schichten der zweischaligen Außenwand können sämtliche Anforderungen in optimaler Weise erfüllt werden. So werden für den Wärmedurchgangskoeffizient U von kerngedämmtem Mauerwerk Werte von rd. 0,11 bis 0,2 W/(m2K) und bewertete Schalldämmmaße von mehr als 60 dB problemlos erreicht. Zweischalige Außenwände erfüllen hohe Brandschutzanforderungen bis zur Feuerwiderstandsklasse F180-A. Hinsichtlich des Feuchteschutzes erfüllt die Konstruktion die Anforderungen der höchsten Beanspruchungsgruppe III nach DIN 4108-3.

Zweischalige Außenwände, die nach DIN 1053-1 in guter Qualität ausgeführt werden, erfordern nur sehr geringe bzw. gar keine Wartungs- und Instandhaltungsaufwendungen. Sie sind ästhetisch ansprechend und bieten viele gestalterische Möglichkeiten.