1. Reinigung von Ausblühungen

Als Ausblühungen werden im Allgemeinen vorübergehende, im trockenen Zustand sichtbare, weißliche Ablagerungen an neu errichteten Mauerwerksoberflächen aus kapillarporösen Baustoffen, wie z. B. Verblendziegeln, bezeichnet.

Ausblühungen an neu errichteten Ziegelfassaden sind hauptsächlich wasserlösliche Salze, die in gelöster Form durch die Kapillarleitung des Ziegels und des Mörtels an die Mauerwerksoberfläche transportiert und dort nach Verdunstung von Wasser auskristallisieren.

Zur Beseitigung von Ausblühungen an Mauerwerksoberflächen dürfen grundsätzlich keine chemischen Reinigungsmittel oder Salzsäure eingesetzt werden. Chemische Reinigungsmittel reagieren weniger mit den meist sulfathaltigen Ausblühungen, sondern sie bewirken vielmehr, dass die Ausblühungen über die gesamte Fläche verteilt werden bzw. durch Reaktion mit bindemittelhaltigem Mörtel Verfärbungen im Bereich der Fugen verursachen.

Ausblühungen an neu errichteten Ziegelfassaden werden unter Einwirkung natürlicher Witterungseinflüsse rasch wieder abgewaschen.  Lediglich dort, wo das Regenwasser nicht einwirken kann, können die Ausblühungen mit heißem Wasser und Pril abgebürstet werden. Alternativ dazu kann die Wirksamkeit eines Heißdampfstrahlers getestet werden.

2. Chemische Reinigung von Mörtel- und Kalkablagerungen

Leichte Mörtelverunreinigungen im frischen Zustand können mit einem sauberen, feuchten Schwamm beseitigt werden. Bei bereits ausgehärteten Mörtelverunreinigungen oder auch Kalkablagerungen eignet sich meist eine chemische Reinigung:

Bei der Reinigung mit chemischen Mitteln und Säuren wird der zu reinigende Abschnitt zunächst vorgenäßt, damit die Säure nicht tief in die Ziegelkapillaren eindringen kann, dann abgesäuert und schließlich gründlich nachgewaschen bis zur vollkommenen Neutralität des Waschwassers (immer von unten nach oben). Reinigung mit Säuren kann bei falscher Anwendung sowohl Personenschäden als auch Schädigungen der Bausubstanz zur Folge haben. Daher darf diese Reinigung nur vom ausgebildeten Fachmann ausgeführt werden. Gewarnt wird insbesondere vor konzentrierter Salzsäure, die sowohl silicatische als auch carbonatische Bindemittel zerstört und nebenbei erhebliche Mengen bauschädliche Salze bildet. Vor einer Reinigung mit Säuren ist in jedem Falle eine Musterfläche anzulegen, an der die Wirksamkeit der Säure getestet werden muss.